Aktuell

Bis zum Herbst soll der Kabinettsentwurf zur Psychotherapeutenausbildungsreform von Bundeskabinett und Bundesrat verabschiedet sein. Der bvvp hat Stellung bezogen und fordert Nachbesserungen.

Zudem hat der Verband auf seiner Bundesdelegiertenversammlung in Kassel am 23. März 2019 auch eine Resolution zu diesem wichtigen Thema verabschiedet.  Ein Kernpunkt: Wir halten den Kabinettsentwurf zwar grundsätzlich für geeignet, die Probleme der bestehenden Ausbildung zu Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen zu lösen. Zu einer umfassenden Einschätzung fehlt jedoch noch eine ausgearbeitete Approbationsordnung, deren Entwurf dringend vorgelegt werden sollte.

Die mangelnde Finanzierung der zukünftigen Weiterbildung sieht der bvvp als im Widerspruch stehend zum erklärten Reformziel, die Situation der zukünftigen WeiterbildungsteilnehmerInnen zu verbessern. Die Delegierten des bvvp forderten daher in ihrer Resolution die Sicherstellung einer soliden Finanzierung der Weiterbildung, die eine angemessene Vergütung beinhaltet wie auch die Kostendeckung für die Theorie, Selbsterfahrung und Supervision. Mit einer Sicherstellung der Finanzierung würde für die nach diesem Gesetz ausgebildete PsychotherapeutInnen ein hochwertiger Qualifikationsweg entstehen.

Wir forderten zudem, dass die prekäre Situation tausender PsychotherapeutInnen in Ausbildung (PiA), die nicht unter das neue Gesetz fallen, endlich beendet werden muss. Die Übergangsregelungen müssen einen arbeits- und sozialrechtlichen Status festschreiben, der eine angemessene Bezahlung entsprechend ihrer akademischen Qualifikation sicherstellt. Die Übergangszeit sollte auf mindestens 15 Jahre verlängert werden, damit Studierende und PiA, die nach dem alten PsychThG die Ausbildung begonnen haben, diese ohne Zeitdruck ordnungsgemäß beenden können.

Lesen Sie die weiteren Positionen des bvvp in der Resolution und den eingestellten Dokumenten!

Lesen Sie dazu auch die Blogartikel von Martin Klett und Katharania van Bronswijk im Dialog. Teilen Sie uns gern Ihre Meinung durch die Kommentarfunktion mit oder schreiben Sie uns eine E-Mail an bvvp@bvvp-bayern.de